• Slider Image

DesignThinking kommuniziert

Zum Verwechseln ähnlich

... und nicht identisch

Gewagte These:

Jede Störung hat eine übergeordnete Ebene, die von dort aus analysiert für diese Störung bessere und / oder effektivere Lösungen ergibt.

Was meinen Sie (und steigen ein in Design Thinking, kurz DT)? Vorher sind aber Begrifflichkeiten zu klären ...

Ein Fazit für später ...

... im DT dringend benötigt

Der gute, systemische Ansatz ist, die Wechselwirkungen herauszuarbeiten. Hier wird kein Sub-System analysiert, ohne die Wechsel­wirkungen zu betrachten, welche es mit anderen Sub-Systemen oder dem gesamten System hat. Ein guter Ansatz ist immer ein Mix aus den hier genannten Aktionen: Er ist systemisch und analytisch zugleich und mündet in die Systemdynamik. Es geht gleichzei­tig um die Qualifikation des Einzelnen im System und um die Qualifikation des Sy­stems als solches, das Einzelne Akteure in Beziehung setzt.

Was ist “systemisches Denken”

Systemisches Denken (Systemdenken) bedeutet die Loslösung unseres Denkens von (be-) wertenden Begrifflichkeiten wie

  • richtig und falsch
  • gut und böse
  • unschuldig und schuldig
  • Looser und Performer (u.ä.)

Das systemische Denken führt über kurz oder lang dazu, dass man erst weniger, dann mehr von der wechsel­seitigen Verbundenheit des Lebens (und das schliesst implizid auch das Arbeitsleben ein) erkennt, aktiv wahrnimmt (PROvokante Frage: Wenn Sie arbeiten – leben Sie dann nicht?) und größere Zusammenhänge statt einzelner Teile sieht.

Wenn Probleme auftauchen, im Geschäftsumfeld, der Organisation oder dem ...

Denk (en) mit “Grundannahmen”

eigenen sozialen Umfeld wie Freunde und Familie, wird ein Meister des Systemdenkens automatisch erkennen, dass diese Herausforderungen aus grundlegenden Strukturen resultieren und nicht aus individuellen Fehlern oder bösen Absichten. Systemisches Denken hat deutliche Parallelen in das NLP, den (je nach Lehre) 10-13 Grundannahmen. Sofern diese verstanden worden sind, klappt das mit dem systemischen Denken schon recht gut.

Mir persönlich gefällt eine Annahme besonders: “In jeder Situation (sollte) es mindestens 3 Wahlmöglichkeiten geben.” Fehlen diese, hilft folgender, ethischer Imperativ (ein gedanklicher Ansatz), von Heinz v. Förster, (Zitat): “Handle stets so, dass die Anzahl der Wahlmöglichkeiten größer wird!” In dem Moment, wo es (auf Sicht gesehen) immer besser gelingt, die Wahlmöglichkeiten zu erhöhen, Bingo.

Wie kommt man zu systemischen Denken?

... mit Fokus auf die Realität?

Mit kreativen Techniken wie

Hier.(mit).teilen:

About the author

Kopitzke®, ´64*. Agilist, Resource Manager, Überzeugungstäter durch Kaizen und mit KATA. Erfahrung, PROgressives Denken und positiv PROvokantes Handeln haben einen eigenen Charakter. Ein agiler PROfi ist gefällige (An-)(Sichts-) Sache. Mehr ... oder hier ...

Projekte für sprechende Menschen ...

Gerne per Mail. Oder: